Otto Pankok


Seiten:  1  1 bis 1 (von 1)
Otto Pankok (geboren am 6. Juni 1893 in M├╝lheim an der Ruhr; gestorben am 10. Oktober 1966 in Wesel) war Maler, Graphiker und Bildhauer.

Otto Pankok wird meist dem expressiven Realismus zugeordnet. Typisch f├╝r Otto Pankok sind gro├čformatige Kohlegem├Ąlde (monochrom). Pankok hat ein umfangreiches druckgrafisches Werk hinterlassen. Seine Holzdrucke und Monodrucke sind im Gegensatz zu den Gem├Ąlden oft von einer zur├╝ckhaltenden Farbigkeit. Pankoks Bilder zeigen Menschen, Tiere und Landschaften, realistisch und expressiv. ├ťber viele Jahrzehnte widmete er sich inhaltlich vor allem dem leidenden Menschen und den Menschen am Rande der Gesellschaft. Zuletzt wandte er sich mit seinem letzten Zyklus "Der gro├če Pan ist tot" auch besonders der gef├Ąhrdeten Natur zu.

Otto Pankoks Lebenswerk umfasst ├╝ber 6000 Kohlezeichnungen, fast 800 Holzschnitte, ├╝ber 800 Radierungen, ungef├Ąhr 500 Lithographien, Steinschnitte und Monotypien sowie zahlreiche Zeichnungen f├╝r die D├╝sseldorfer Zeitung "Der Mittag" und ├╝ber 200 Plastiken.

Auf seinen vielen Reisen (1929 - Spanien, 1930/1931 Niederlande/Frankreich) malte er die Verarmten und Ausgesto├čenen genauso wie wilde Landschaften in str├Âmendem Regen oder st├╝rmischem Wind. Ende 1931 stie├č er auf die Sinti und Roma, die ihn bis an sein Lebensende faszinierten und bei denen er pers├Ânlich auch viel Zeit verbrachte. Da die Nazis 1933 die Macht in Deutschland ├╝bernahmen, war abzusehen, da├č auch Otto Pankok bald in ihr Visier geraten w├╝rde. Schnell erhielt er Berufsverbot. Seine Werke wurden als "Entartete Kunst" ausgestellt. Pankoks Bilder aus dieser Periode hatten eine dunkle, apokalyptische Ausstrahlung. Aus dieser Zeit stammt Pankoks Zyklus "Die Passion", von der eine Buchausgabe zwar noch gedruckt werden konnte, die aber noch vor dem Verkauf eingezogen wurde und eingestampft werden musste. Die Passion war eine kalkulierte Provokation, indem alle Modelle mit Pankok befreundete "Zigeuner" waren und dadurch, dass das Leiden des Menschen unter der Gewalt des Staates zum Thema gemacht wurde.

Nach Beendigung des 2. Weltkriegs unternahm er wieder Reisen nach Frankreich und Jugoslawien. Seine Bilder erinnerten nun wieder an die Zeit vor seinem Verbot.

Sein bekanntestes Werk ist der Holzschnitt "Jesus zerbricht das Gewehr", das im Rahmen der Friedensbewegung eine Renaissance erlebte.
KÜNSTLER
SCHNELLSUCHE
   
NEWSLETTER ABONNIEREN
E-Mail:  
AKTUELLES
Neue Ausstellung ab dem 17. Oktober: Michel Kichka: Zweite Generation
Liebe Kunstfreunde,

am 17. Oktober startet unsere Herbstausstellung mit Zeichnungen und Originalseiten aus Michel Kichkas preisgekr├Ânter Graphic Novel "Zweite Generation". Wir laden Sie ganz herzlich zur Vernissage im Rahmen der 5. J├╝dischen Kulturtage am 17. Oktober um 16.00 Uhr ein.

17. Oktober bis 05. Dezember 2015
Michel Kichka
Zweite Generation
Die Graphic Novel gegen das Vergessen
Verkaufsausstellung mit ├╝ber siebzig Originalzeichnungen und Skizzen des preisgekr├Ânten Buches sowie ausgew├Ąhlten politischen Karikaturen des K├╝nstlers.

Ausstellungser├Âffnung:
Samstag, 17. Oktober, 16.00 Uhr
im Rahmen der 5. J├╝dischen Kulturtage

Einf├╝hrung: J├╝rgen Kaumk├Âtter, Kurator Zentrums f├╝r Verfolgte K├╝nste, Solingen

Der K├╝nstler ist anwesend

An diesem Tag ist die Galerie ab 15:30 ge├Âffnet


W├Ąhrend der Ausstellung finden auch regelm├Ą├čig kostenlose Veranstaltungen statt:

F├╝hrung:
Freitag, 30. Oktober 17.00 Uhr

Lange Nacht der B├╝cher:
Samstag, 14. November 20.00 Uhr

Finissage:
Samstag, 05. Dezember 14.00 Uhr
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Wir freuen uns auf ihren Besuch
Finissage Martina Geist am 3. Oktober 2015 ab 14 Uhr
Liebe Kunstfreunde und ÔÇôfreundinnen,

eine weit beachtete und erfolgreiche Ausstellung neigt sich dem Ende zu: Die attraktiv best├╝ckte Pr├Ąsentation aktueller Arbeiten der Stuttgarter K├╝nstlerin Martina Geist biegt nach nunmehr ├╝ber zwei Monaten unwiderruflich auf die Zielgerade einÔÇŽ
Die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der gezeigten ├ľlarbeiten auf Holz sowie der Holzschnitte auf Papier, allesamt Arbeiten mit Unikatcharakter, ihre angemessene Pr├Ąsentation in unseren R├Ąumlichkeiten und die vielen guten Gespr├Ąche haben im Ergebnis dazu gef├╝hrt, dass den Galeristen nicht nur eine erfreuliche Besucher- und Medienresonanz erfreut, sondern auch, dass bis jetzt bereits einige Arbeiten in die H├Ąnde von zufriedenen Kunstfreunden ├╝bergeben werden konnten oder zum bevorstehenden Ende der Ausstellung ├╝bergeben werden.
Nun ist f├╝r alle Afficionados zeitgen├Âssischer Kunst die Zeit gekommen, vor der Ziellinie des Projekt noch einmal zu pr├╝fen, welche m├Âgliche Erwerbungen noch entschieden werden k├Ânnen. Die Ausstellung schlie├čt am Samstag, dem 3. Oktober 2015.
Wir laden Sie sehr herzlich ein, mit uns an diesem Tag ab 14.00 Uhr diesen sch├Ânen Kunstevent gemeinsam mit Martina Geist bei einem Schluck international preisgekr├Ânten ├ťberlinger Weins ausklingen zu lassen. Die K├╝nstlerin steht Ihnen f├╝r einen Meinungsaustausch und f├╝r R├╝ckfragen zu ihrer Kunst zur Verf├╝gung. Sie freut sich gemeinsam mit den Galeristen auf einen anregenden Nachmittag mit Ihnen.

Das Galerieteam von walz kunsthandel
weiterlesen...