Werner Schlotter

Werner Schlotter (geboren 1947 in Schwenningen, Baarkreis) ist Bildhauer und Zeichner. 1962-65 Mechanikerlehre in Villingen 1965-67 Berufsaufbauschule zur Erlangung der Fachhochschulreife 1967-71 Technikstudium an der FH Konstanz 1971-72 Assistenzzeit an der FH Konstanz 1972-76 Studium der Sozialwissenschaften an der TU Berlin und der TH Darmstadt 1976-68 Referendariat Ab 1978: Lehrauftrag an einer Berufsfachschule f√ľr K√∂rperbehinderte Seit 1980: Selbst√§ndiger Bildhauer 1982-1984: Ausbildung an der Freien Kunstschule in Ravensburg Seit 1984: Arbeitsaufenthalte bei Holzbildhauern in Oberschwaben und Tirol. Kurse in Bildhauerei und Plastik bei Prof. Eberhard Linke, Prof. Richard Hess und Sandor Kecskemeti. Teilnahme an Wettbewerben und Symposien Werner Schlotters Arbeitsfelder sind Holz-, Stein- und Bronze-Skulpturen sowie Terrakotta-Plastiken und Zeichnungen. Ihm geht es in seinem bildnerischen Schaffen nicht so sehr um die Bewahrung eines einheitlichen Stiles, sondern um die Auseinandersetzung mit der Beschaffenheit des jeweiligen Materials. Hieraus m√∂gen sich denn auch seine Tendenz zum Abstrakten, seine R√ľckbesinnung auf Ur-Formen sowie sein minimalistischer Stil ergeben. Seinen Plastiken ‚Äěverweigert‚Äú er oft sogar einen Titel; er m√∂chte den Arbeiten keine Sinnzuweisungen oder Deutungen verpassen. Seine Zeichnungen sind sowohl skizzenhafte Kohle-Acryl-Bilder, als auch Zeichnungen in Bleistift, Kreide oder Ziegelpigment. Werner Schlotter kann gleichzeitig als Arch√§ologe und vor allem Sammler bezeichnet werden. Denn seine Werke gestaltet er aus diesen Sammlungen, die Backsteine, Ziegel und Schamotte umfassen. Es sind √úberbleibsel von meist zerst√∂rten Geb√§uden. Die Fundst√ľcke sind von ihrem ersten Einsatz gezeichnet. Zementreste, Bruchstellen, Kerben und Risse erz√§hlen von einem geheimnisvollen Leben. Werner Schlotter entwickelt aus solchen gefundenen Fundst√ľcken seine Plastiken und nimmt ihre Patina nicht nur billigend in Kauf, sondern tut sogar alles, um die nat√ľrliche Versehrtheit des Materials ins "zweite Leben" hin√ľberzuretten - in das eines Kunstwerks. Werner Schlotters Atelier befindet sich in der Konstanzer Altstadt.
KÜNSTLER
SCHNELLSUCHE
   
NEWSLETTER ABONNIEREN
E-Mail:  
AKTUELLES
Neue Ausstellung ab dem 17. Oktober: Michel Kichka: Zweite Generation
Liebe Kunstfreunde,

am 17. Oktober startet unsere Herbstausstellung mit Zeichnungen und Originalseiten aus Michel Kichkas preisgekr√∂nter Graphic Novel "Zweite Generation". Wir laden Sie ganz herzlich zur Vernissage im Rahmen der 5. J√ľdischen Kulturtage am 17. Oktober um 16.00 Uhr ein.

17. Oktober bis 05. Dezember 2015
Michel Kichka
Zweite Generation
Die Graphic Novel gegen das Vergessen
Verkaufsausstellung mit √ľber siebzig Originalzeichnungen und Skizzen des preisgekr√∂nten Buches sowie ausgew√§hlten politischen Karikaturen des K√ľnstlers.

Ausstellungseröffnung:
Samstag, 17. Oktober, 16.00 Uhr
im Rahmen der 5. J√ľdischen Kulturtage

Einf√ľhrung: J√ľrgen Kaumk√∂tter, Kurator Zentrums f√ľr Verfolgte K√ľnste, Solingen

Der K√ľnstler ist anwesend

An diesem Tag ist die Galerie ab 15:30 geöffnet


Während der Ausstellung finden auch regelmäßig kostenlose Veranstaltungen statt:

F√ľhrung:
Freitag, 30. Oktober 17.00 Uhr

Lange Nacht der B√ľcher:
Samstag, 14. November 20.00 Uhr

Finissage:
Samstag, 05. Dezember 14.00 Uhr
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Wir freuen uns auf ihren Besuch
Finissage Martina Geist am 3. Oktober 2015 ab 14 Uhr
Liebe Kunstfreunde und ‚Äďfreundinnen,

eine weit beachtete und erfolgreiche Ausstellung neigt sich dem Ende zu: Die attraktiv best√ľckte Pr√§sentation aktueller Arbeiten der Stuttgarter K√ľnstlerin Martina Geist biegt nach nunmehr √ľber zwei Monaten unwiderruflich auf die Zielgerade ein‚Ķ
Die √ľberzeugende Qualit√§t der gezeigten √Ėlarbeiten auf Holz sowie der Holzschnitte auf Papier, allesamt Arbeiten mit Unikatcharakter, ihre angemessene Pr√§sentation in unseren R√§umlichkeiten und die vielen guten Gespr√§che haben im Ergebnis dazu gef√ľhrt, dass den Galeristen nicht nur eine erfreuliche Besucher- und Medienresonanz erfreut, sondern auch, dass bis jetzt bereits einige Arbeiten in die H√§nde von zufriedenen Kunstfreunden √ľbergeben werden konnten oder zum bevorstehenden Ende der Ausstellung √ľbergeben werden.
Nun ist f√ľr alle Afficionados zeitgen√∂ssischer Kunst die Zeit gekommen, vor der Ziellinie des Projekt noch einmal zu pr√ľfen, welche m√∂gliche Erwerbungen noch entschieden werden k√∂nnen. Die Ausstellung schlie√üt am Samstag, dem 3. Oktober 2015.
Wir laden Sie sehr herzlich ein, mit uns an diesem Tag ab 14.00 Uhr diesen sch√∂nen Kunstevent gemeinsam mit Martina Geist bei einem Schluck international preisgekr√∂nten √úberlinger Weins ausklingen zu lassen. Die K√ľnstlerin steht Ihnen f√ľr einen Meinungsaustausch und f√ľr R√ľckfragen zu ihrer Kunst zur Verf√ľgung. Sie freut sich gemeinsam mit den Galeristen auf einen anregenden Nachmittag mit Ihnen.

Das Galerieteam von walz kunsthandel
weiterlesen...