Fritz Cremer


Seiten:  1  1 bis 2 (von 2)
Fritz Cremer (geboren am 22. Oktober 1906 in Arnsberg im Sauerland, Nordrhein-Westfalen; gestorben am 1. September 1993 in Berlin) war Bildhauer, Graphiker und Zeichner. Cremer wurde 1906 als Sohn eines Polsterers und Dekorateurs geboren. Schon 1907 starb sein Vater. Als 1922 auch noch seine Mutter verstarb, lebte Cremer als Vollwaise in einer Bergarbeiterfamilie. Cremer absolvierte nach dem Besuch des Gymnasiums 1921 bis 1925 eine Ausbildung zum Steinbildhauer beim Steinbildhauer Meisen in Essen. W├Ąhrend seiner anschlie├čenden T├Ątigkeit als Steinmetzgeselle f├╝hrte er einige Skulpturen nach Modellen von Will Lammert aus und besuchte in dieser Zeit Plastikkurse der Folkwang-Schule in Essen. 1928 trat er der KPD bei und nahm ein Studium an den Vereinigten Staatsschulen f├╝r Freie und Angewandte Kunst in Berlin-Charlottenburg bei Wilhelm Gerstel (1879-1963) auf, dessen Meistersch├╝ler er von 1934 bis 1938 wurde. In dieser Zeit entstehen erste sozialkritische Radierungen. 1934 reist er nach Paris. W├Ąhrend einer Reise nach London trifft er dort Bertolt Brecht und Helene Weigel die ihm raten, in Deutschland weiter zu arbeiten. Nach dem Studium an der Deutschen Akademie in Rom 1937-38 hatte er ein Meisteratelier an der Preu├čischen Akademie der K├╝nste. 1940 bis 1944 war er Soldat der Wehrmacht (Einsatz als Flaksoldat in Eleusis und auf der Insel Kreta), danach in jugoslawischer Kriegsgefangenschaft. Nach seiner R├╝ckkehr nach Deutschland trat Cremer 1946 der SED bei und wurde Professor und Leiter der Bildhauerabteilung der Akademie f├╝r angewandte Kunst in Wien. 1950 siedelte er in die DDR ├╝ber und ├╝bernahm eine Meisterklasse an der Akademie der K├╝nste, deren Vizepr├Ąsident er 1974 bis 1983 war. In der Folgezeit Studienreisen in die Sowjetunion, China und ├ägypten. Cremer unterzeichnete 1976 den Protestbrief gegen die Ausb├╝rgerung Wolf Biermanns aus der DDR mit, zog seine Unterschrift aber nach wenigen Tagen unter Druck zur├╝ck. 1952-58 gestaltete er das Buchenwalddenkmal, 1959/69 das Mahnmal f├╝r das KZ Ravensbr├╝ck, 1961-1965 das Denkmal f├╝r das KZ Mauthausen/├ľsterreich. 1956 nahm Fritz Cremer die Totenmaske von Bertolt Brecht ab. In der Folge entstanden zahlreiche Zeichnungen, Lithografien und B├╝sten. 1988 wurde vor dem Berliner Ensemble das Brecht-Denkmal von Fritz Cremer eingeweiht. Fritz Cremer starb 1993 in Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Berlin-Pankow. Viele wichtige unter den zeitgen├Âssischen deutschen Bildhauern, so Alfred Hrdlicka, Werner St├Âtzer und Wieland F├Ârster beziehen sich auf ihn
KÜNSTLER
SCHNELLSUCHE
   
NEWSLETTER ABONNIEREN
E-Mail:  
AKTUELLES
Neue Ausstellung ab dem 17. Oktober: Michel Kichka: Zweite Generation
Liebe Kunstfreunde,

am 17. Oktober startet unsere Herbstausstellung mit Zeichnungen und Originalseiten aus Michel Kichkas preisgekr├Ânter Graphic Novel "Zweite Generation". Wir laden Sie ganz herzlich zur Vernissage im Rahmen der 5. J├╝dischen Kulturtage am 17. Oktober um 16.00 Uhr ein.

17. Oktober bis 05. Dezember 2015
Michel Kichka
Zweite Generation
Die Graphic Novel gegen das Vergessen
Verkaufsausstellung mit ├╝ber siebzig Originalzeichnungen und Skizzen des preisgekr├Ânten Buches sowie ausgew├Ąhlten politischen Karikaturen des K├╝nstlers.

Ausstellungser├Âffnung:
Samstag, 17. Oktober, 16.00 Uhr
im Rahmen der 5. J├╝dischen Kulturtage

Einf├╝hrung: J├╝rgen Kaumk├Âtter, Kurator Zentrums f├╝r Verfolgte K├╝nste, Solingen

Der K├╝nstler ist anwesend

An diesem Tag ist die Galerie ab 15:30 ge├Âffnet


W├Ąhrend der Ausstellung finden auch regelm├Ą├čig kostenlose Veranstaltungen statt:

F├╝hrung:
Freitag, 30. Oktober 17.00 Uhr

Lange Nacht der B├╝cher:
Samstag, 14. November 20.00 Uhr

Finissage:
Samstag, 05. Dezember 14.00 Uhr
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Wir freuen uns auf ihren Besuch
Finissage Martina Geist am 3. Oktober 2015 ab 14 Uhr
Liebe Kunstfreunde und ÔÇôfreundinnen,

eine weit beachtete und erfolgreiche Ausstellung neigt sich dem Ende zu: Die attraktiv best├╝ckte Pr├Ąsentation aktueller Arbeiten der Stuttgarter K├╝nstlerin Martina Geist biegt nach nunmehr ├╝ber zwei Monaten unwiderruflich auf die Zielgerade einÔÇŽ
Die ├╝berzeugende Qualit├Ąt der gezeigten ├ľlarbeiten auf Holz sowie der Holzschnitte auf Papier, allesamt Arbeiten mit Unikatcharakter, ihre angemessene Pr├Ąsentation in unseren R├Ąumlichkeiten und die vielen guten Gespr├Ąche haben im Ergebnis dazu gef├╝hrt, dass den Galeristen nicht nur eine erfreuliche Besucher- und Medienresonanz erfreut, sondern auch, dass bis jetzt bereits einige Arbeiten in die H├Ąnde von zufriedenen Kunstfreunden ├╝bergeben werden konnten oder zum bevorstehenden Ende der Ausstellung ├╝bergeben werden.
Nun ist f├╝r alle Afficionados zeitgen├Âssischer Kunst die Zeit gekommen, vor der Ziellinie des Projekt noch einmal zu pr├╝fen, welche m├Âgliche Erwerbungen noch entschieden werden k├Ânnen. Die Ausstellung schlie├čt am Samstag, dem 3. Oktober 2015.
Wir laden Sie sehr herzlich ein, mit uns an diesem Tag ab 14.00 Uhr diesen sch├Ânen Kunstevent gemeinsam mit Martina Geist bei einem Schluck international preisgekr├Ânten ├ťberlinger Weins ausklingen zu lassen. Die K├╝nstlerin steht Ihnen f├╝r einen Meinungsaustausch und f├╝r R├╝ckfragen zu ihrer Kunst zur Verf├╝gung. Sie freut sich gemeinsam mit den Galeristen auf einen anregenden Nachmittag mit Ihnen.

Das Galerieteam von walz kunsthandel
weiterlesen...